Auswahl der in 2017  laufenden Projekttätigkeiten im VSBI e.V.

Hauptziel des VSBI ist die Entwicklung, Erprobung und Umsetzung innovativer Betreuungs- und Integrationskonzepte für Menschen mit Behinderungen außerhalb und anstelle von klassischer institutioneller Versorgung. Die Arbeit des VSBI e.V. orientiert sich an dem Leitbild der Inklusion von benachteiligten Menschen in bestehende gesellschaftliche Strukturen, Lebensbereiche und -orte. Eine Auswahl der laufende Projektthemen:

Gefördert durch Aktion Mensch

1.) Aufbau einer Inklusionsagentur zur Teilhabe an Beschäftigung und Arbeit für Menschen mit Behinderungen in Erfurt und Thüringen

Hauptziel ist der Aufbau und die dauerhafte, nachhaltige Etablierung eines neuen ambulanten / personenzentrierten Beratungs- und Unterstützungsangebots für erwerbslose bzw. erwerbsunfähige Menschen mit sozialen, körperlichen, seelischen oder so genannten geistige Behinderungen sowie Sinnesbehinderungen (§ 2 SGB IX).

Das Beratungsangebot als ”Inklusionsagentur für Beschäftigung” richtet sich an unterstützungsbedürftige Personen in der Stadt Erfurt und dem Umland. Als „unterstützungsbedürftig“ gelten in diesem Fall Jugendliche und Erwachsene mit sozialen, körperlichen, seelischen und so genannten geistigen Behinderungen sowie mit Sinnesbehinderungen nach §2 SGB IX.

  • Vor einer Integration im ersten Arbeitsmarkt oder in Bereichen der unterstützten Beschäftigung kann eine Erprobungs- und Stabilisierungsphase in Form einer ehrenamtlichen Tätigkeit vorgeschaltet werden.

Im Rahmen der Erprobungsphase sollen die folgenden Parameter erprobt werden:

  • berufliche Orientierung
  • die Belastungserprobung(bspw. in Form einer vorgeschalteten ehrenamtlichen Tätigkeit oder eines Praktikums)
  • die soziale Partizipation am Arbeits- oder Beschäftigungsplatz

Einsatzgebiete sind im Bereich der Kreativ-, Kultur- Sport- und der Sozialwirtschaft vorstellbar.

Dabei orientieren wir uns an den Rahmenbedingungen:

  • Wunsch und Wahlrecht: freien Wahl des Arbeitsumfeldes
  • Unterstützung bei der Arbeitssuche (Integration der Teilnehmenden in Arbeit und Beschäftigung richtet sich nach persönlichen Teilhabezielen)
  • unabhängige Beratung Betroffener und potentieller Arbeitgeber: Alternative Angeboten schaffen ggü. bestehenden klassischen Versorgern
  • personenzentrierte Arbeitsmethoden:
    • konsequente Nutzung der Instrumente des trägerübergreifenden Persönlichen Budgets
    • der Integrierten Teilhabeplanung (ITP-Planung) für die Erarbeitung persönlicher Teilhabeziele und  ggf. benötigter Assistenzbedarfe
    • Planung und Begleitung von Budgetanträge bzw. Fachleistungsstunden

2.) Inklusive Teilhabe an der Fortschreibung des Thüringer Maßnahmenplans zur Umsetzung der UN-BRK 2017/2018

Wesentliches Ziel des Projektes ist es, Menschen mit Behinderungen als Experten in eigenen Angelegenheiten die aktive Teilhabe an dem Prozess der Fortschreibung des Thüringer Maßnahmenplans zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Jahr 2017 zu ermöglichen. Dadurch soll der Thüringer Maßnahmeplan besser auf die Bedürfnisse der Menschen mit Behinderungen und die Einhaltung der Menschenrechte im Sinne der UNBRK ausgerichtet werden.

Durch die Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Deutschen Institutes für Menschenrechte wurde im November 2016 der abschließende Bericht zu den Ergebnissen der Evaluierung des Thüringer Maßnahmenplans zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention vorgelegt.

Die neue Landesregierung will nun den Evaluationsergebnissen folgend den Maßnahmeplan zur Umsetzung der UNBRK in Thüringen fortschreiben bzw. grundlegend überarbeiten. An diesen Prozess werden wieder entsprechend den Empfehlungen des Evaluationsberichtes die Zivilgesellschaft und somit auch die Selbstvertretung von Menschen mit Behinderungen beteiligt.

Im Zuge der Überarbeitung des Thüringer Maßnahmeplanes zur UN BRK sind insgesamt  9 Arbeitsgruppen aktiv:
AG 1: Bildung und Ausbildung, Kinder mit Behinderungen
AG 2: Arbeit und Beschäftigung
AG 3: Bauen, Wohnen, Mobilität
AG 4: Kultur, Freizeit und Sport
AG 5: Gesundheit und Pflege
AG 6: Kommunikation und Information
AG 7: Schutz der Menschenwürde und Persönlichkeitsrechte
AG 8: Teilhabe am öffentlichen und politischen Leben, Bewusstseinsbildung
AG 9: Frauen mit Behinderungen


3.) Der Assistenzstammtisch

Das Café B ist eine Bürogemeinschaft und dient als Kontakt-, Informations- und Unterstützungszentrum zum selbstbestimmten Leben für Menschen mit Behinderungen. Das B steht für Behinderung, Bürgerschaftliches Engagement, Beratung und Persönliches Budget.

Initiiert aus dem Cafè B führt der Verein Projekte zur Aktivierung von Bürgern zu inklusiven zivilgesellschaftlichem Engagement in ihrem unmittelbaren Sozialraum durch und engagiert sich für Angebote und Lösungen im Rahmen des demografischen Wandels. Der VSBI als Anbieter von innovativen Dienstleistungs- und Betreuungsangeboten berät und Begleitet dabei die:

  • Vermittlung von Assisten_tInnen für Arbeit / Schule / Beruf
  • Individuelle Unterstützung und Begleitung von Menschen mit Behinderung
  • Übernahme von Lohnabrechnung und Einsatzplanung für beschäftigte

Die Nutzer von persönlicher Assistenz und die ehrenamtlicher Mitarbeiter des VSBI e.V. starten ab März 2017 den einmal im Monat an wechselnden barrierefreien Örtlichkeiten stattfindenden Inklusions- / Assistenzstammtisch mit dem Ziel für Assistenznehmer und Assistenten sowie für alle Interessierten ein Forum zu bieten, um sich untereinander auszutauschen. Der Stammtisch soll darüber hinaus einen Rahmen bieten, um bei den aktuellen rechtlichen und politischen Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben.

Termine zum Assistenzstammtisch kommunizieren wir für Teilnehmer und Interessierte über unsere Facebook-Gruppe des Cafè B.

Facebook-Gruppe „Cafè B“